Die Worte einer Jungen Dichterin
Amarenolie
A m a r e n o l i e P e o s i e
Meine Hirngespenster Es spukt in meinem Kopf, Geister wandeln hin und her. Sie ziehen an meinem Schopf Und machen die Gedanken schwer. Sie flüstern mir ins Ohr, Wirbeln die Gedanken rum. Es klingt in mir im Chor, Doch meine Stimme, die ist stumm. Keiner sieht sie, keiner hört sie, Außer mir, mich plagen sie. Keiner mag sie, jeder hasst sie, Doch nur ich, ich liebe sie. Sie legen mich in ihre Ketten, Halten mich fest und sperren mich ein. Man kann mich nicht vor ihnen retten, Mein Herz wird niemals wieder rein. Sie sind die Stimmen in mir drinnen, Sie sind die Geister in der Nacht. Sie machen mich verrückt, sie bringen mich von Sinnen, Sie besitzen über mich die Macht. Amarenolie                     22.11.2017
Amarenolie
Die Worte einer Jungen Dichterin
Meine Hirngespenster Es spukt in meinem Kopf, Geister wandeln hin und her. Sie ziehen an meinem Schopf Und machen die Gedanken schwer. Sie flüstern mir ins Ohr, Wirbeln die Gedanken rum. Es klingt in mir im Chor, Doch meine Stimme, die ist stumm. Keiner sieht sie, keiner hört sie, Außer mir, mich plagen sie. Keiner mag sie, jeder hasst sie, Doch nur ich, ich liebe sie. Sie legen mich in ihre Ketten, Halten mich fest und sperren mich ein. Man kann mich nicht vor ihnen retten, Mein Herz wird niemals wieder rein. Sie sind die Stimmen in mir drinnen, Sie sind die Geister in der Nacht. Sie machen mich verrückt, sie bringen mich von Sinnen, Sie besitzen über mich die Macht. Amarenolie                     22.11.2017
A m a r e n o l i e P e o s i e