Die Worte einer Jungen Dichterin
Amarenolie
A m a r e n o l i e P e o s i e
Die Geisterhochzeit Es war einmal vor langer Zeit… In einem alten Herrenhaus. Dort lebte eine Maid, Die war ein Augenschmaus. Sie war verliebt, schon ewig lang In einen verheirateten Mann. Deshalb war ihr auch so bang, Weil sie ihn nicht lieben kann. Doch er liebte sie, die Maid Aus dem alten Herrenhaus. Deshalb war seine Frau voll Neid Und holte die Gewehre raus. Das geheim verliebte Paar Plante seine Hochzeit schon. Wär‘ die andere Frau nicht da Würde sich die Liebe lohn'. Denn während sie, sie hintergeh ‘n Plante die Frau ganz andres Leid Sie sagte: „Er wird ja schon sehn Was ich alles tu vor Neid“. Für das Paar war nun geplant Ein Fest im alten Herrenhaus Nur zu zweit, wer hät`s geahnt. Geheim, doch es kam heraus. Nun tritt der anderen Plan in Kraft. Die Frau hat das Gewehr gezückt. Schnell zum Herrenhaus geschafft. Ihre Gefühle spiel ‘n verrückt. Sie schoss die Türe einfach auf Und schaute mit entsetztem Blick Auf die hübsche Braut hinauf, Sie war nun mal echt schick. Sie setzte an zum letzten Schuss, Zuerst die ach so hübsche Braut, Dann war auch des Mannes Schluss. Niemand wurde hier getraut. Keiner sah mehr Weiß, Nur noch des Blutes Rot. Nun gab es den Beweis, Beide waren einfach tot. Nach hunderten von Jahren Hört man nur noch ihre Sagen, Das sie jetzt nun Geister waren. Und von ihren Schmerzen klagen. Als Geister spuken sie ihm Haus Und warten auf ihren Hochzeitstag. Aber sie wussten, es war aus. Obwohl Liebe in der Luft lag. Als Geister vorm Altar Waren sie so schweigend still. Sie waren sich jedoch sehr nah, Denn der Wind flüsterte: „Ja, ich will“ Amarenolie               09.12.2016
Amarenolie
Die Worte einer Jungen Dichterin
Die Geisterhochzeit Es war einmal vor langer Zeit… In einem alten Herrenhaus. Dort lebte eine Maid, Die war ein Augenschmaus. Sie war verliebt, schon ewig lang In einen verheirateten Mann. Deshalb war ihr auch so bang, Weil sie ihn nicht lieben kann. Doch er liebte sie, die Maid Aus dem alten Herrenhaus. Deshalb war seine Frau voll Neid Und holte die Gewehre raus. Das geheim verliebte Paar Plante seine Hochzeit schon. Wär‘ die andere Frau nicht da Würde sich die Liebe lohn'. Denn während sie, sie hintergeh ‘n Plante die Frau ganz andres Leid Sie sagte: „Er wird ja schon sehn Was ich alles tu vor Neid“. Für das Paar war nun geplant Ein Fest im alten Herrenhaus Nur zu zweit, wer hät`s geahnt. Geheim, doch es kam heraus. Nun tritt der anderen Plan in Kraft. Die Frau hat das Gewehr gezückt. Schnell zum Herrenhaus geschafft. Ihre Gefühle spiel ‘n verrückt. Sie schoss die Türe einfach auf Und schaute mit entsetztem Blick Auf die hübsche Braut hinauf, Sie war nun mal echt schick. Sie setzte an zum letzten Schuss, Zuerst die ach so hübsche Braut, Dann war auch des Mannes Schluss. Niemand wurde hier getraut. Keiner sah mehr Weiß, Nur noch des Blutes Rot. Nun gab es den Beweis, Beide waren einfach tot. Nach hunderten von Jahren Hört man nur noch ihre Sagen, Das sie jetzt nun Geister waren. Und von ihren Schmerzen klagen. Als Geister spuken sie ihm Haus Und warten auf ihren Hochzeitstag. Aber sie wussten, es war aus. Obwohl Liebe in der Luft lag. Als Geister vorm Altar Waren sie so schweigend still. Sie waren sich jedoch sehr nah, Denn der Wind flüsterte: „Ja, ich will“ Amarenolie               09.12.2016
A m a r e n o l i e P e o s i e