Die Worte einer Jungen Dichterin
Amarenolie
A m a r e n o l i e P e o s i e
Der Puppenspieler und                     der Fädenzieher Er lebt im Hintergrund, im Dunkeln, Sie können über ihn nur munkeln. Er hat die Fäden stets in der Hand In jedem uns bekannten Land. Keiner kennt sein wahres Gesicht, Denn ins Licht kommt er nicht. Er weiß die Menschen zu manipulieren, Ja, er weiß ganz genau wonach sie gieren. Er ist unter vielen Namen bekannt, Doch meistens wird er der Fädenzieher genannt. Er macht sich nie die Hände schmutzig, Doch macht dies niemanden stutzig. Er ist ein Meister mit Geschick, Jeder fällt rein auf seinen Trick. Er lässt die Puppen für sich tanzen Und ruiniert ihre Leben bis zum Ganzen. Er nimmt ihnen die Fähigkeit zu denken, So kann er sie in seinem Sinne lenken. Ihn nennt man den Puppenspieler, Oder auch den Seelendealer. Die Zwei sind die Mächtigsten dieser Welt, Denn es gibt nichts, was sie aufhält. Und doch sind sie Rivalen der grausamsten Art. Sie waren damals in dasselbe Mädchen vernarrt. Sie war wunderschon und mochte beide gern, Also hielt sie sich von Beiden fern. Doch fand sie den Tot im Krieg der Beiden, So erkalteten ihre Herzen, vor Schmerz und Leiden. Herzlos ging der Krieg erst richtig los Und ihre Methoden wurden kurios. Das Machtspiel nahm nun nie ein Ende Und blutig machten sie sich die Hände. Denn es kann nur einen geben,  Am Ende war keiner mehr am Leben. Die Macht hat die besiegt, sie hatten sich einmal zu viel bekriegt. Amarenolie                         21.11.2017
Amarenolie
Die Worte einer Jungen Dichterin
Der Puppenspieler und                     der Fädenzieher Er lebt im Hintergrund, im Dunkeln, Sie können über ihn nur munkeln. Er hat die Fäden stets in der Hand In jedem uns bekannten Land. Keiner kennt sein wahres Gesicht, Denn ins Licht kommt er nicht. Er weiß die Menschen zu manipulieren, Ja, er weiß ganz genau wonach sie gieren. Er ist unter vielen Namen bekannt, Doch meistens wird er der Fädenzieher genannt. Er macht sich nie die Hände schmutzig, Doch macht dies niemanden stutzig. Er ist ein Meister mit Geschick, Jeder fällt rein auf seinen Trick. Er lässt die Puppen für sich tanzen Und ruiniert ihre Leben bis zum Ganzen. Er nimmt ihnen die Fähigkeit zu denken, So kann er sie in seinem Sinne lenken. Ihn nennt man den Puppenspieler, Oder auch den Seelendealer. Die Zwei sind die Mächtigsten dieser Welt, Denn es gibt nichts, was sie aufhält. Und doch sind sie Rivalen der grausamsten Art. Sie waren damals in dasselbe Mädchen vernarrt. Sie war wunderschon und mochte beide gern, Also hielt sie sich von Beiden fern. Doch fand sie den Tot im Krieg der Beiden, So erkalteten ihre Herzen, vor Schmerz und Leiden. Herzlos ging der Krieg erst richtig los Und ihre Methoden wurden kurios. Das Machtspiel nahm nun nie ein Ende Und blutig machten sie sich die Hände. Denn es kann nur einen geben,  Am Ende war keiner mehr am Leben. Die Macht hat die besiegt, sie hatten sich einmal zu viel bekriegt. Amarenolie                         21.11.2017
A m a r e n o l i e P e o s i e